Magersucht & Depressionen - Ein Brief an mein 14-jähriges Ich zur Verarbeitung, Motivation und offenen Darstellung meiner damaligen Gefühle und warum es sich lohnt zu leben.

Ein Brief an mein 14-jähriges Ich – Magersucht & Depressionen

Es wird persönlich. Ich möchte mit dir über einen dunklen Teil meiner Geschichte sprechen. Über den Teil, den mein 14-Jähriges Ich gelebt hat. Über Magersucht und Depressionen, die mich jahrelang begleitet haben. Die Dinge, die mir beinahe das Leben gekostet hätten. Und beinahe den Mut genommen hätte, mich weiterzuentwickeln und zu kämpfen. Dieser Brief geht an mich selbst. An mein damaliges Ich - das kleine Mädchen, dass magersüchtig und depressiv war. Achtung: Triggerwarnung! Solltest du aktuell in einer Essstörung stecken oder depressiv sein, könnte der nachfolgende Text für dich triggernd wirken. Ich werde meine positive Entwicklung hervorheben, doch ich werde...weiterlesen

Monatsrückblick November – Reflexion & Lieblinge

Kapitel 11/12 dieses Jahres liegt schon wieder hinter mir. Unglaublich, finde ich. Es ist einfach unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht. Ich weiß, damit beginne ich jeden Monatsrückblick. Mag vielleicht langweilig werden. Aber jedes Mal bin ich aufs Neue überrascht, dass erneut 30 Tage vorbei sind. Also lasst uns über den November sprechen. Beruflich Eigentlich wollte ich mich diesen Monat zu 100% auf den Launch meines Ebooks fokussieren. Eigentlich. Beruflich gesehen habe ich das auch - Am 19.11. kam es endlich (mit nur einer Woche Verzögerung nach meinem ursprünglichen Plan) nach monatelanger Arbeit in in den Verkauf. Ich war so aufgeregt, so...weiterlesen

Monatsrückblick Oktober – Reflexion & Lieblinge

Der letzte Monatsrückblick endete mit der Vorfreude und meiner Aussicht auf den ersten Halbmarathon seit zwei Jahren. Der heutige beginnt mit der Enttäuschung des wiederholten Nichtantretens desselben. Warum der Oktober trotz des holprigen Starts aber zu einem wichtigen und prägenden Monat wurde, erzähle ich dir heute in meinem gewohnten alten Format der Monatsrückblicke! Beruflich Als ich mit diesem Monatsrückblicks-Format angefangen habe, war beruflich noch alles ganz anders. Die ersten drei Monate konnte ich dir monatlich von neuen Jobs und einer anderen beruflichen Unzufriedenheit erzählen. Im Oktober war ich den vierten Monat hauptberufliche Selbstständige und möchte diesen Schritt nie mehr rückgängig...weiterlesen

Anzeige: METRO Own Business Day – Selbstständigkeit als Selbstverwirklichung

Wenn du mir vor einem Jahr erzählt hättest, dass ich heute schon im vierten Monat hauptberuflich selbstständig mit meinem Blog bin, hätte ich dich vermutlich ausgelacht. Zwar herrschte diese Idee schon seit meiner ersten Kooperationsanfrage in meinem Hinterkopf, aber wirklich real wurde es erst im Frühjahr diesen Jahres. Ich möchte dir heute von: meinem Weg in die Selbstständigkeit als Weg in die Selbstverwirklichung Möglichkeiten der Selbstständigkeit im Fitnessbereich den METRO Own Business Day als deine Chance und die besten Angebote der Fitnessbranche beim METRO Own Business Day erzählen. Es ist egal, ob du mit dem Gedanken spielst, dich selbstständig zu...weiterlesen

Monatsrückblick September – Neuanfänge & Stolpersteine

Wo früher für mich ein Monat eine halbe Ewigkeit darstellte, bin ich heute völlig geflasht davon, wie schnell die Zeit an mir vorüberzieht. Ich versuche immer wieder, mein Leben so bewusst wie möglich wahrzunehmen, zu gestalten und zu genießen. Und doch bin ich jedes Mal aufs Neue erstaunt, wenn schon wieder ein Monat vorbei ist. Monatsrückblick September Erst jetzt merke ich, dass ich gar keinen Rückblick für den August geschrieben habe. Wo doch der August für mich so wichtig war, habe ich dort endlich meine langersehnte Erholung bekommen und meine Batterien aufladen können. Doch gut - der Zug ist abgefahren...weiterlesen

Monatsrückblick Juli – Neue Herausforderungen & Ziele

Neuer Monat, neues Glück. Oder wie sagt man so schön? Mein Juli begann voller Vorfreude, Erwartungen und Aufregung. Und er endete voller Vorfreude, Erwartungen und Aufregung. Aber nun erstmal ganz von vorne. Im Juli stand vor Allem eines auf dem Plan: einen entspannten Einstieg in die Selbstständigkeit zu finden. Ich wollte es ruhig angehen. Auch wenn es kaufmännisch wohl nicht das Paradebeispiel ist und ich meinen Bruder schon fluchen sehen, wenn er das hier liest. Doch für mich war es psychisch und auch körperlich absolut das Richtige. Und der Witz daran? Es machte mich sogar so produktiv, dass ich dennoch...weiterlesen
Wie eine Entscheidung im Juni gefällt werden musste und nachhaltig mein Leben verändern soll. Eine Geschichte über Erschöpfung, Müdigkeit, Überarbeitung.... und LEICHTIGKEIT UND TRÄUMEN!

Monatsrückblick Juni – Wenn aus Träumen Wahrheit wird.

Halbzeit in 2017. Das erste halbe Jahr ist um und mein ganzes Leben stellt sich auf den Kopf. Entscheidungen mussten her. Weitere Veränderungen. Schritt für Schritt in das Leben, das ich führen will. Wenn ich etwas in den letzten Jahren gelernt habe, dann ist es: Erstens kommt es anders. Und zweitens als man denkt. Aber lasst uns erstmal den Juni Revue passieren. Der war schon wieder schneller vorbei, als ich schauen konnte... Monatsrückblick Juni - Was ist eigentlich passiert? Der Juni begann unerholt. Nachdem mein langersehnter Urlaub Ende Mai ausgefallen war, fühlte ich mich erschöpft. Mein Körper sendete mir deutliche...weiterlesen

Monatsrückblick Mai – Dankbarkeit & Erschöpfung

Mai, du warst ereignisreich. Und deshalb ist heute Zeit für einen Monatsrückblick der anderen Art. Jeden Monat das gleiche Format wird auf Dauer langweilig und gibt unnötigen Druck. Deshalb lasse ich heute mal meinen Gefühlen freien Lauf und schreibe. Ganz ohne Regeln, ganz ohne Rahmen. Sondern einfach nur, was mich im Mai beschäftigt hat. Erschöpfung Der Mai hat mich erschöpft. Schon in den letzten Monaten habe ich darüber gesprochen, dass ich an meine Grenzen komme. Ich habe viel gearbeitet in der letzten Zeit. So viel wie noch nie zuvor in meinem Leben. Ich liebe es und es bringt mir unheimlichen Spaß, weil es nunmal...weiterlesen
Wer lernt zu kämpfen, der lernt für sich selbst einzustehen - physisch wie psychisch. Warum ich ein halbes Jahr lang gebraucht habe, um zu meiner ersten Muay Thai Stunde zu gehen und wie plötzlich die innige Liebe zum Thaiboxen entfachte.

Muay Thai – Wie meine Reise beginnt

Es ist so weit - vor zwei Wochen habe ich nun endgültig meine Mitgliedschaft im Muay Thai Studio unterschrieben. Was heißt, dass es nun kein zurück mehr gibt. Von nun an komme ich nicht drumherum, 1-2x pro Woche mich dort in den Kampf zu stürzen, weil ich andernfalls 60€ jeden Monat aus dem Fenster schmeisse. Doch was das Ganze überhaupt auf sich hat, warum ich damit begonnen habe und wie sich meine erste Muay Thai Stunde anfühlte, das möchte ich dir heute erzählen. Falls dir "Muay Thai" noch kein Begriff ist, erkläre ich dir ganz kurz, worum es hier geht....weiterlesen

Monatsrückblick April – Reflexion und Lieblinge

Die Zeit vergeht. Und so ist es schon wieder Gelegenheit für meinen monatlichen Rückblick.... Beruflich Ich weiß noch, dass ich im Februar schon dachte, dass sich beruflich extrem viel tut und weiterentwickelt. Dann im März ging's noch eine Stufe weiter und jetzt im April ist's noch weiter explodiert. Der April war der arbeitsreichste Monat meines Lebens mit ca. 50-60 Wochenstunden. Das ist definitiv nichts, was ich beibehalten will und kann, aber diesen Monat "musste" es so sein. Unter Anderem war es die Challenge zur 30 Tage Ernährungsumstellung und einige Reisen, zum Beispiel nach Hamburg zum Launch des Reebok Floatrides und...weiterlesen