Wie du dir den Spaß am Laufen nimmst

Wie Du dir erfolgreich den Spaß am Laufen nimmst.

Bringt Laufen dir noch Spaß? Dann solltest du unbedingt diesen Artikel lesen. Heute werde ich dir nämlich erzählen, wie du dir erfolgreich den Spaß am Laufen raubst. Wenn auch du bald erfolgreich deinen Unmut dem Laufen gegenüber in die Welt tragen willst, befolge einfach die folgenden Punkte. Ich verspreche dir, mit dieser ultimativen Anleitung wird es zum Kinderspiel, dir den Spaß am Laufen zu verderben.

Hast du Spaß am Laufen? Dann findest du hier Abhilfe. Mit dieser 10-Punkte-Liste wirst auch du dir garantiert den Spaß am Laufen verderben.

Wie du dir den Spaß am Laufen nimmst #1:

Rede dir ein zu langsam zu laufen

Du bist zu langsam, deswegen bringt das Laufen sowieso nichts. Denn du wirst eh nie an der Spitze an Wettkämpfen laufen können und niemals gegen deinen besten Freund ein Rennen gewinnen.
–  Rede dir intensiv und täglich ein, es ginge um Schnelligkeit beim Laufen. Denk bloss niemals dran, es ginge ums Laufen. Kopf frei kriegen. Bewegen. Hör niemals auf, dich zu vergleichen und lauf auf keinen Fall einfach los!

Wie du dir den Spaß am Laufen nimmst #2:

Laufe immer die gleiche Strecke im gleichen Tempo zur gleichen Tageszeit.

Besonders beliebt. Ja klar, jeden Tag Erbsensuppe schmeckt auf Dauer auch nicht. Aber beim Laufen kommt es doch nicht auf Abwechslung an! Variiere bloss nie deine Trainingseinheiten. Mal längere, langsame Strecken, mal eine kurze und schnelle oder Tempotrainings sind nur was für Menschen, die Spaß am Laufen entwickeln wollen. Du könntest dich am nächsten Spielplatz stoppen und ein paar Körpergewichts-Übungen in dein Trainingsprogramm integrieren, aber das würde zu der gefürchteten Abwechslung führen. Mach niemals Lauf-ABC, Koordinationstraining oder Treppensprints.
Der Kreativität sind klare Grenzen gesetzt – wenn es Laufen heisst, bedeutet das, dass alle anderen Bewegungen verboten sind und du auf gar keinen Fall die Monotonie unterbrechen darfst.

Wie du dir den Spaß am Laufen nimmst #3:

Gib Acht auf das, was andere sagen (könnten), wenn sie dich laufen sehen.

Du bekommst schnell einen roten Kopf, wenn du losläufst? Du siehst vielleicht nicht perfekt aus in deiner Lauftights? Du bist langsam?
Steh auf gar keinen Fall drüber! Du bist bestimmt niemandem einen riesigen Schritt voraus, der nicht rausgeht und läuft. Laufe auf gar keinen Fall zu Zeiten und auf Wege, zu/auf denen nicht so viel los ist – nachher bekommst du noch Spaß am Laufen.

Wie du dir den Spaß am Laufen nimmst #4:

Laufe zu schnell

Fast jeder Laufanfänger läuft zu schnell. Aber nicht nur diese, sondern auch genug Ambitioniertere denken immer noch, jedes Mal Vollgas sei zielführend. Oh Wunder: Ist es nicht. Für lockeres Lauftraining gilt: Laufe so, dass du dich noch unterhalten, aber nicht singen kannst (diese Regel ist wahrscheinlich älter als meine Urgroßmutter). Wie du mit dem Tempo variieren kannst, erfährst du hier.

Wie du dir den Spaß am Laufen nimmst #5:

Laufe zu oft

Je nach Belastung braucht dein Körper 24-72 Stunden (oder bei harten Wettkämpfen noch mehr) für die Regeneration. Anfänger sollten deshalb auf keinen Fall nur 2-3x wöchentlich laufen, Fortgeschrittene sollten zwangsläufig mindestens jeden Tag laufen. Achte auf jeden Fall darauf, nicht gut regenerieren und keine ruhige Einheiten einzubauen.
Der sicherste Weg, dir den Spaß am Laufen zu nehmen: wochenlang nicht laufen, dann einmal schnell und lang durchstarten und hinterher behaupten: ‚Laufen macht keinen Spaß‘ oder ‚Beim Laufen verletze ich mich immer‘.

Wie du dir den Spaß am Laufen nimmst #6:

Vermeide SMARTE Zielsetzung

Willst du den Kopf frei kriegen? Willst du 5km durchlaufen? Willst du deine Zeit auf den Marathon verbessern?
Je nachdem, was du durch’s Laufen erreichen möchtest, sieht dein Training anders aus. Deshalb solltest du dir auf keinen Fall ein erreichbares Ziel setzen. Am besten lässt du die Zielsetzung ganz. Wenn überhaupt solltest du einen Marathon in Weltrekordszeit planen oder gleich einen Ultralauf in einem Tempo, das weit von deiner Leistung entfernt ist.

Wie du dir den Spaß am Laufen nimmst #7:

Verzichte auf wetteradaptierten Ausstattung

Besonders im Herbt sehe ich die wildesten Lauf-Outfits. Die einen laufen noch in kurzer Hose und Shirt, während die nächsten im dicken Baumwollpullover von H&M durch den Wald hüpfen. Tu dir den Gefallen und verzichte komplett auf Funktionskleidung! Damit hast du nur unnötigen Komfort, die richtige Thermoregulation und verminderst Scheuerstellen. Das könnte womöglich dazu führen, dass Laufen dir mehr Spaß bringt.

Wie du dir den Spaß am Laufen nimmst #8:

Steigere dich radikal

Oben schon mal angesprochen – Radikale Steigerungen führen oft zu Verletzungen und Übertraining. Dass das keinen Spaß macht, kann ich mir nicht nur denken, sondern habe ich selbst schon erfahren dürfen. Also halte dich niemals an Regenerationsphasen, steiger dich konsequent um mehr als 10% und achte nicht auf deinen Körper!

Wie du dir den Spaß am Laufen nimmst #9:

Trag das falsche Schuhwerk

Du knickst mit deinem Fuß beim Laufen ein? Du läufst Vorfuß? Du bist ein eher schwerer Läufer? Dann achte auf gar keinen Fall auf einen passenden Schuh. Das könnte dazu führen, dass du weniger zu Verletzungen neigst und ein besseres Laufgefühl bekommst. Und das führt unweigerlich zu mehr Spaß am Laufen und ist dringlichst zu vermeiden. Wenn du komplett sichergehen willst, kaufe das Schuhwerk auch noch in einer falschen Größe.

Wie du dir den Spaß am Laufen nimmst #10:

Vergleiche dich immer und ständig

Es gibt Leute, die dünner sind, schneller sind und weitere Strecken laufen? Dann solltest du unbedingt das Laufen sein lassen und dir einreden, dass es nichts bringt. Lobe dich niemals dafür, dass du heute schon mehr oder schneller läufst als noch vor ein paar Monaten/Jahren und vergleiche dich am besten mit Spitzenläufer. So gehst du sicher, dass auf keinen Fall Spaß am Laufen entwickelst und dich so richtig gut demotivierst.


Bei welchem Punkt hast du dich wiederentdeckt? Kennst du noch mehr Wege, dir den Spaß am Laufen zu rauben? 😉 Schreib es in einen Kommentar.

14 thoughts on “Wie du dir den Spaß am Laufen nimmst

  1. Haha, besonders bei dem Baumwollpulli musste ich echt lachen! Meine ganzen Freundinnen gehen manchmal sogar in Leggins, Rock und Strickjacke laufen 😀 Sportkleidung ist für die Gesundheit einfach so wichtig, und meistens motiviert sie dann noch- man will sie schließlich nicht umsonst gekauft haben!
    Insgesamt kann ich sagen, dass ich mich nirgends wiedererkannt habe (Jey!), aber bei einigen Dingen durchaus andere Leute erkannt habe. Diese unnötigen Vergleiche finde ich ja echt schrecklich- darauf sind ja die meisten deiner Punkte zurückzuführen. Naja, zum Glück wissen wir das ja besser und vergleichen uns nicht andauernd 😉 Mit Vergleichen meine ich ürbigens auch Dinge wie „Wer atmet ruhiger“ oder „wer wird schneller rot“. Schon lustig was es da alles gibt…
    Auf jeden Fall ein toller Beitrag und danke fürs Folgen! 🙂
    Liebe Grüße

    1. Danke für deinen Kommentar 🙂 Na, wenn du dich nicht wiedererkannt hast, hast du ja wahrscheinlich meistens Spaß am Laufen, nicht wahr? 😉 Ohja, von diesen Vergleichen kann ich in meinen Laufgruppen ein Liedchen singen 😀

      1. Ja, wobei ich echt nur im Winter manchmal laufen gehe, da es sonst einfach nicht in mein Training passt (und auch irgendwie zu gefährlich ist). Aber eigentlich kann man die Dinge ja nicht nur aufs Laufen beziehen! 🙂 Aber Spaß finde ich so unglaublich wichtig, wobei ich zugegeben auch manchmal gehe, weil ich mir einbilde, dass ich „muss“ :/

  2. Ich hab im September 2016 mit 20 kg mehr gestartet ??. 1. Ziel war mindestens 2x pro Woche laufen zu gehen☺. 2. Ziel- am 2.April bei bludenz läuft die 7 km mitzumachen. ☺die Anmeldung hab ich bereits im Jänner gemacht und lauf jetzt 3-4x pro Woche und einmal davon Ca. 15 km die ich bis auf eine kurze Gehpause durchlaufen kann . Davor kommt immer ein ziemlicher Anstieg da ich auf über 1000m Höhe wohne. Ich bin stolz das ich mein erreichtes Ziel geschafft habe und werde statt den 7km die 14km laufen ??

  3. Ich bin Anfängerin. Jedes Jahr im Frühling starte ich und lasse dann nach einigen Wochen nach :-/ Mich hält vom Laufen oft ab, dass der nächste Park so weit weg ist. Wenn ich den Weg dorthin schon jogge, bin ich geschafft, wenn ich ankomme. Aber mit dem Rad hinzufahren und dann zu laufen finde ich auch schwierig. Wie machst du das? Braucht man eine Grünfläche fürs erholsame Laufen?

    LG Barbara

    1. So lange ich nicht weit laufen kann, fahre ich entweder mit dem Rad oder dem Auto an einen schönen Platz, um die Strecke zu genießen. Und wenn die Zeit knapp ist, laufe ich eben nur durch die Stadt. Dranbleiben lohnt sich!! 🙂

Kommentar verfassen