30 Tage Ernährungsumstellung – Tag 30: Belohnung

Es ist vollbracht. 30 Tage voller Herausforderungen. Und du hast sie gemeistert!! Heute ist der letzte Tag der Challenge, weshalb die letzte Aufgabe auch nicht mehr besonders schlimm wird. Du darfst dich nämlich heute ganz einfach mal dafür belohnen, was du alles in der letzten Zeit geschafft hast. Und überhaupt, dafür, dass du bist!

Jetzt aber kurz nochmal für dich, falls du nicht mehr weißt, worum es geht:

Die Ernährung umstellen – ein Thema, das viele von uns verfolgt und doch wenige Menschen wirklich dauerhaft durchziehen. Der eine scheitert schon am mangelnden Wissen, der nächste an mangelnder Motivation – die Folge bleibt immer gleich: es verändert sich nichts. Die Ernährung umzustellen kann viele Beweggründe haben. Vielleicht wünschst du dir mehr Energie und eine bessere Leistung. Vielleicht fühlst du dich schlapp und häufig krank. Vielleicht hast du ein paar oder jede Menge Kilos zu viel. Vielleicht willst du einfach nur dauerhaft gesund sein. Heißhungerattacken reduzieren. Dich wohlfühlen. Dich an Lebensmittel bedienen, die du gut verträgst. Die Liste kann endlos fortgeführt werden – du verstehst aber sicher schon jetzt, wohin es gehen soll, oder? In dieser #selbstlaeufer2017 möchte ich dich herausfordern, dein Leben in die Hand zu nehmen. Und wenn ich sage, dein Leben, dann geht es hier erstmal vor Allem um die Ernährung. Denn in meinen Augen ist das eine unheimlich wichtige Grundlage – für die Gesundheit und die mentale sowie körperliche Fitness. Ohne gutes Essen läuft nichts! Und da ich nicht einfach nur Ernährungsberaterin bin, sondern auch Life Coach und medizinische Fachkraft, beleuchte ich das Alles ganzheitlicher und liefere dir 30 Tage lang im April Tipps und tägliche Blogartikel! Sei dabei – tritt der Facebookgruppe „Laufvernarrt Coachings“ bei und tagge uns auf den sozialen Medien mit #selbstlaeufer2017. Es gibt für dich nicht nur die dauerhafte Veränderung deines Lebens, sondern auch Gewinne an einigen Challenge-Tagen!

30 Tage Ernährungsumstellung – Tag 30: Belohne dich. Aber bitte nicht mit Essen.

Menschen, Tiere, Kinder – sie alle lernen gleich. Nämlich entweder durch Bestrafung oder Belohnung. Ersteres hat den Nachteil, dass das Gelernte mit Ängsten und negativen Gedanken in Verbindung gebracht wird. Letzteres wirkt deutlich motivierender und entspannender, dadurch ist dieser Lerneffekt zu bevorzugen.

Und auch bei uns im Erwachsenenalter ist das noch relevant. Nur, dass Belohnungen häufig immer weniger werden. Leistungsdenken, Druck, Erfolgswünsche und vieles mehr führen dazu, dass Menschen immer negativer denken und sich selbst nicht mehr anerkennen. Das ändern wir heute gemeinsam! Denn: du bist gut, genau so, wie du bist. Mach dir klar, was für Dinge du in den letzten Wochen, Monaten, Jahren geschafft hast, auf die du stolz bist. Welche Eigenschaften dich zu einer besonderen Persönlichkeit machen. Was du an dir magst! Völlig egal, Hauptsache du denkst ein bisschen positiv über dich.

Und dann belohnst du dich.

Wie können Belohnungen aussehen?

Belohnung können in ganz unterschiedlichen Formen auftreten. Ich finde es sinnig, ab und an Belohnungen sogar zu planen. Wenn du eine besonders stressige Woche geschafft hast. Wenn du bestimmte Aufgaben gemeistert hast. Wenn du dich zu irgendwas Besonderem überwunden hast… Dann wird es Zeit, dich zu belohnen. Das kann eine zusätzliche Motivation sein, um Dinge durchzuziehen oder überhaupt anzugehen. Deshalb sollte deine Belohnung folgende Kriterien erfüllen:

  • Deine Belohnung sollte begehrenswert sein. Für dich selbst versteht sich.
  • Deine Belohnung sollte etwas Besonderes sein, was im Alltag zu kurz kommt 0der gar keine Option wäre.
  • Deine Belohnung sollte dich positiv stimmen.
  • Deine Belohnung sollte dich entspannen.
  • Deine Belohnung sollte machbar sein und nicht deinen zeitlichen und finanziellen Rahmen sprengen.

Die Belohnung kannst du also einsetzen als Verstärkung einer Zielsetzung. Du kannst sie aber auch schlichtweg einsetzen, wenn du spürst, dass du erschöpft bist. Dass Zweifel kommen. Dass du an deine Grenzen gegangen bist.

Wie genau eine Belohnung aussieht, das musst du für dich persönlich herausfinden. Es gibt sicher auch unterschiedliche Belohnungen, die für einen Menschen funktionieren. So kann es an einigen Tagen eine wohlverdiente Badewanne sein, an anderen Tagen ein besonderes Kleidungsstück, auf das du schon lange wartest, eine kurze Reise, ein Kinobesuch. Aber auch völlig imaterielle Dinge können es sein: Ein Treffen mit Freunden, ein Telefonat, eine Meditation, ein Yogakurs, ein Ausflug ins Grüne, ein besonderer Spaziergang und und und.

Der Fantasie sind – wieder mal – keine Grenzen gesetzt!

Meine persönliche Belohnung nach diesen 30 Tagen Challenge wird in einigen freien Tagen im Mai liegen. Dort werde ich mir ein paar Tage voller Natur und Ruhe und Zeit für mich gönnen, bevor ich die nächsten großen Projekte angehe. Und kurzfristig belohne ich mich mit Selbstliebe, Pausen, Spaziergängen und Unternehmungen mit Freunden. Darüber hinaus sind  meine täglichen mentalen Aufgaben für mich zwar manchmal Herausforderung, aber im Endeffekt eine große Belohnung!

Und jetzt bin ich neugierig. Wie sieht deine Belohnung nach der Challenge aus? Teile deine Erfahrungen und Ergebnisse mit #selbstlaeufer2017 auf den sozialen Medien.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.