Frauen & Fitness: Mythos Körper straffen

Was steckt hinter dem Mythos Körper straffen und wie definierst du deinen Körper richtig? In diesem Artikel erfährst du, wie dein Körper straffer wird und warum klassische Fitnesskurse zum Straffen nicht funktionieren.

Scheinbar träumen wir alle davon. Ein „straffer“ Körper. Im Fitnessstudio werden dir Übungen gezeigt, die gezielt deine „Problemzonen“ straffen. Du sollst dich mit der Blackroll malträtieren, um deinen Körper zu straffen und die Hanteln, die du bewegst, wiegen maximal 2kg, weil sie deinen Körper straffen und du nicht aussehen möchtest wie Hulk.

Okey. Schluss mit lustig. Dieser Blogartikel wird die Mythen killen. Eigentlich sollte es ein #meckermittwoch werden. Doch Instagram fand, dass ich zu viel zu dem Thema sagen wollte. Also gehen wir aufs Ganze: Ein ganzer Artikel rund ums Körper straffen.

  • Mythos Körper straffen – Was soll das sein?
  • Was ist dran am Körper straffen?
  • Wie straffst du wirklich?

Was steckt hinter dem Mythos Körper straffen und wie definierst du deinen Körper richtig? In diesem Artikel erfährst du, wie dein Körper straffer wird und warum klassische Fitnesskurse zum Straffen nicht funktionieren.

Mythos Körper straffen – Was soll das sein?

Als ich das erste Mal im Fitnessstudio war, begegnete ich diversen Kursen, die mir helfen sollten, meinen Körper zu straffen. Mit Hilfe von speziellen Übungen sollte also mein Körper definierter und weniger unförmig aussehen. Ich konnte mir nicht recht etwas unter „straffen“ vorstellen. Was sollte das sein? Sollte die Haut glatt gezogen werden, damit sie „straffer“ war?

Ich musste feststellen, dass auch weder die Trainerinnen noch die Kursteilnehmer mir diese Frage beantworten konnten. Körper straffen. Das schien also ein Mysterium zu sein, mit dem wir unseren Körper in eine mysteriöse perfekte Form bringen. Und dabei halfen augenscheinlich Übungen, die weibliche „Problemzonen“ einbeziehen. Irgendwo zwischen „an speziellen Körperstellen abnehmen“ und „Haut glatt ziehen“, „Cellulite bekämpfen“, „definierter werden“, „körperliche Fitness aufbauen“, „Optik verbessern“ befindet sich also die Antwort auf die Frage, was Körper straffen eigentlich sein soll.

Was ist dran am Körper straffen?

Fakt ist, da es keine gesicherte Definition von Körper straffen gibt, kannst du auch nicht wirklich von ominösen Straffungs-Programmen enttäuscht werden. Vielleicht wird dein Körper ja durch regelmäßiges Rollen auf der Blackroll in irgendeiner Art und Weise gestrafft? Vielleicht helfen dir 300 Sit Ups am Tag, dich zu straffen? Es liegt scheinbar im Anblick des Betrachters.

Doch noch mehr Fakt ist, wenn du deinen Körper straffen möchtest in dem Sinne eines definierten Körpers, dann kommst du um eine Veränderung deiner Körperzusammensetzung, also eine Rekomposition nicht herum.

Was lässt deinen Körper „straff“ erscheinen?

„Straff“ wirkt dein Körper durch unterschiedliche Faktoren. Maßgeblich spielen die vier folgenden Punkte dabei eine Rolle:

  • Die Festigkeit deines Bindegewebes.
  • Deine Muskelmasse, dessen „Härte“ und Dichte.
  • Dein Körperfettanteil.
  • Dein Körperwasser.

Wie straffst du wirklich?

Was steckt hinter dem Mythos Körper straffen und wie definierst du deinen Körper richtig? In diesem Artikel erfährst du, wie dein Körper straffer wird und warum klassische Fitnesskurse zum Straffen nicht funktionieren.

Okey. Bist du sicher, dass du jetzt bereit für „die Wahrheit“ bist?

Beginnen wir nochmal ganz von vorne. Wir haben jetzt ein bisschen übers Straffen geredet. Ich bin allmählich dort angekommen zu behaupten, dass es bei Straffen im Endeffekt darum geht, den Körper in eine definierte und feste Form zu bringen. Dazu gehört also ein festeres Bindegewebe, ein erhöhte Muskelmasse, weniger Körperfett und die richtige Menge Körperwasser. Es gibt Faktoren, die lassen sich recht simpel beeinflussen. Der Körperfettanteil zum Beispiel und die Muskelmasse. Denn das ist beides maßgeblich von Ernährung und Training abhängig.

Ziel kann also ein höherer Muskelanteil sei – bei gleichzeitigem Verlust von Körperfett. Das hängt natürlich auch wieder von den persönlichen Gegebenheiten ab. Wenn du schon drei Kinder geboren hast, dann ist dein Bindegewebe schlichtweg nicht mehr in der „straffen“ Verfassung wie das einer Frau ohne Kinder. Dennoch kannst du auch nach der Geburt eines 0der mehrer Kinder oder dem Verlust von über 30 Kilogramm deinen Körper durch gezieltes Training und eine angepasste Ernährung „straffen“, also athletischer und definierter aussehen lassen.

Nun. Butter bei die Fische.

Du brauchst Training. Und zwar Richtiges. Mit schweren Gewichten oder deinem eigenen Körpergewicht. Mit Progression. Also dauerhafter Steigerung.

Ich rede hier nicht von „Übungen Zuhause“. Oder von einem Fitnesskurs. Ich rede hier von intensivem progressiven Training.

Und du brauchst eine vernünftige Ernährung.

Lass mich dir kurz noch ein weiteres Geheimnis erzählen: Du kannst nicht an bestimmten Körperstellen abnehmen. Das wird insbesondere Frauen immer wieder suggeriert. Bauch, Beine, Po – Kurse sollen helfen, die „Problemzonen“ zu „straffen“. Woah. So viele Anführungszeichen in einem Satz. Aber leider kann ich all sowas nicht mehr Ernst nehmen, seit ich weiß, wie verdammt schwer echter Muskelaufbau als Frau ist.

Und mit „schwer“ meine ich nicht, dass es nicht machbar ist. Sondern dass es dauert.

Mit schwerem Krafttraining, kontinuierlicher Progression, optimaler Ernährung und auch sonst perfekten (!) Bedingungen kannst du als Frau im ersten Jahr Krafttraining maximal 4-5 Kilogramm Muskelmasse aufbauen. Da perfekte Bedingungen für uns als Menschen mit unterschiedlichen Aufgaben und Interessensfeldern nahezu unmöglich sind, solltest du vielleicht eher mit 2-3 Kilogramm rechnen. Und dann schau dir bitte einmal an, wie unterschiedlich ein halbes Kilo Fett und ein halbes Kilo Muskelmasse aussehen:

Beeindruckend, oder?

Also, Ladies. Ran an die Gewichte. Trau dich! Und lass dich nicht mehr verarschen von vermeintlichen Abkürzungen. Kein Pulver, keine Geheimübung, kein Hilfsmittel wird deinen Körper „straffen“. Das macht die Arbeit. Das Training.

In den nächsten Wochen werde ich hier Schritt für Schritt den Einstieg ins Krafttraining verständlich darlegen und erklären. Stay tuned! Wenn du nichts verpassen willst, registriere dich am besten direkt im Newsletter.

Was steckt hinter dem Mythos Körper straffen und wie definierst du deinen Körper richtig? In diesem Artikel erfährst du, wie dein Körper straffer wird und warum klassische Fitnesskurse zum Straffen nicht funktionieren.

2 thoughts on “Frauen & Fitness: Mythos Körper straffen

  1. So sieht es aus! Ich finde es schlimm, wenn schlechte Trainer oder Abzock-Programme mit dem Wunsch nach Straffheit spielen und dies ausnutzen. Muskeln aufbauen, Fett abbauen und fertig.

Kommentar verfassen