Soforthilfe bei Stress – 9 Tricks, die garantiert wirken

Dass Stress dich an deinem Erfolg hindert und dich langfristig zerstört, dürfte inzwischen keine Überraschung mehr für dich sein. Doch was tun, wenn du akut gestresst bist? Heute kommt mal wieder etwas völlig praktisch Orientiertes – nämlich die Soforthilfe, wenn’s mal wieder „brennt“.

Schon mit simplen Alltagstricks bekommst du einen klareren Kopf und erlangst dein Mindset zum Erfolg zurück. Klingt verlockend? Isses auch! Also Bühne frei für die 9 besten Tipps zur Stressreduktion.

Was tun, wenn der Stress zuschlägt? Schon mit simplen Alltagstricks bekommst du einen klareren Kopf und erlangst dein Mindset zum Erfolg zurück.

  1. Mentales Training

    Stress ist eine subjektive Einschätzung einer Situation als Überforderung, keine objektive Reizaufnahme. Es liegt also an dir, die Situation anders zu bewerten oder zu gestalten. Es heißt aber auch, dass unterschiedliche Menschen eine unterschiedliche Stresstoleranz aufweisen. Lerne a) deine Grenzen kennen und respektiere diese und b) traue dir mehr zu, wenn du in vermeintlich „stressige“ Situationen kommst. So können vollgeladene Tage viel weniger negative Auswirkungen haben, wenn du dich bewusst dafür entscheidest.

  2. Grüner Tee statt Kaffee

    Kaffee verstärkt die körperliche Stressreaktion wie Blutdrucksteigerung, Herzrasen und Getriebenheit. Dafür ist das Tief hinterher auch umso stärker. Ich persönlich neige in stressigen Phasen leider dazu, viel zu viel Kaffee zu trinken, was den Stress nur verstärkt. Die smartere Alternative ist grüner Tee (bspw. als Matcha-Latte). Dieser wirkt sogar durch die enthaltenen Antioxidantien und das Chlorophyll stresslindernd und wirkt bei ausreichender Menge dennoch anregend.

  3. Meditation, Yoga

    Meditation und Yoga zwingen dich, deine Gedanken von den Kreiseln zu lösen und dich aus der Stressspirale zu holen. Wenn du in einer stressigen Phase deinen Erstkontakt mit Meditation oder Yoga machst, wirst du wahrscheinlich lange brauchen, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Präventiv ist es also sinnvoll, regelmäßige Yoga- und Meditationseinheiten in deine Routine einzubauen, um in Akutphasen darauf zurückgreifen zu können.
    Was tun, wenn der Stress zuschlägt? Schon mit simplen Alltagstricks bekommst du einen klareren Kopf und erlangst dein Mindset zum Erfolg zurück.

  4. HiiT Workouts

    Bei Stress steigen der Adrenalinspiegel und der Blutzucker, Fettsäuren werden freigesetzt und du gelangst in den „Fight or flight“-Modus. Egal, ob es der Säbelzahntiger ist, der hinter dir herjagt oder das Projekt, dass du bis Ende des Tages noch am Schreibtisch fertigstellen musst – in jedem Fall ist es wichtig, diese freigesetzten Energien abzubauen, um ausgeglichener zu werden und wieder an deine Hirnleistung zu gelangen. HiiT (High Intensity Interval Training) ist da eine perfekte Möglichkeit, um in kürzester Zeit deines Puls auf maximale Werte zu steigern und dich auszulasten. Dies hat auch gegenüber langen Cardioeinheiten einen hormonellen Vorteil, weshalb du HiiT und Krafftraining in Stressphasen vorziehen solltest. Den Blogartikel zu HiiT bekommst du nächste Woche Mittwoch hier auf dem Blog.

  5. Fokus

    In stressigen Phasen ist es wichtig, einen kühlen Kopf zu behalten und die Prioritäten nicht aus dem Auge zu verlieren. Wenn deine Arbeit dich gerade vollständig fordert, ist es vermutlich fehl am Platz, zeitgleich eine Diät zu starten und Beziehungsprobleme mit deinem Partner zu zerdröseln. Behalte den Fokus auf das Wesentliche und reduziere alle unnötigen Tätigkeiten und Rollen auf ein Minimum!

  6. Sex

    Stress führt zwar bei vielen Menschen zu einer verminderten Libido, dabei ist genau das ein wirksames Gegenmittel. Der Hormoncocktail, der ausgeschüttet wird, führt zu tiefer Entspannung und je nachdem, ob du der aktive oder passive Part bist, ist die Trainingseinheit zum Abbau der freigesetzten Energien inklusive.

  7. Lachen

    Lachen reduziert Stress nachweislich. Wer öfter lacht, hat weniger stressbedingte Erkrankungen und Symptomatiken. In stressigen Phasen kann es also durchaus vernünftig sein, mal den Tag mit lustigen Katzenvideos oder Harry-Potter-Parodien zu beginnen.

  8. Haustiere streicheln

    Beim Streicheln eines geliebten Tieres werden nachweislich Endorphine ausgeschüttet – endlich ein wissenschaftlicher Grund, viel Zeit mit meinem kleinen Meister Yoda zu verbringen 😉 Acht Minuten Streicheln reichen aus, um Blutdruck und Puls des gestressten Menschen zu regulieren.

  9. Atemtherapie

    In stressigen Momenten und Phasen neigen wir dazu, einen flacheren Atem mit höherer Frequenz zu verfolgen. Das führt zu einer schlechteren Versorgung mit Sauerstoff und daraus resultierend noch mehr Stress. Mehrmals stündlich 3-5 tiefe Atemzüge, die du so lang wie möglich ziehst und so tief wie möglich in den Bauch führst, verbessern den Sauerstofftransport und sorgen für mehr Entspannung.

Was sind deine ultimativen Tipps zur Linderung von Stress? Fehlt noch etwas auf dieser Liste, was du unbedingt empfehlen würdest?




MerkenMerken

3 thoughts on “Soforthilfe bei Stress – 9 Tricks, die garantiert wirken

  1. Hey Paula,
    o ja, wer kennt das nicht! Bei Doppelt- und Dreifachbelastungen ist Stress leider auch mein ständiger Begleiter (oder ich bin von vornherein ein Stressmensch). Für mich ist ausreichend Schlaf auch eine wichtige Komponente, um stressige Situationen gut zu meistern. Und wie ich neulich gelernt habe, machen die Inhaltsstoffe von (dunkler) Schokolade und rohem Kakao tatsächlich glücklich. Is vielleicht auch ne Möglichkeit für den ein oder anderen… 😉

Kommentar verfassen