Vergleich veganer Proteine – pflanzliches Eiweiß im Test

Großer Test und Vergleich gängiger veganer Proteinpulver - die besten gegangen Proteine findest du in diesem Artikel!

 Veganer und das Problem mit dem Protein

Schon öfter habe ich hier erwähnt, wie sehr man als Veganer aufpassen muss, nicht am altbekannte Proteinmangelsyndrom zu Grunde zu gehen. Es ist nahezu unmöglich, sich pflanzlich mit ausreichend Proteinen zu versorgen – deshalb sind Elefanten und Pferde so schwach und leistungsarm, wie sie eben sind und wofür sie stehen.
(Für die, die es nicht verstanden haben – das war Ironie. Am Proteinmangel zu sterben ist -selbst für Veganer – außerordentlich unwahrscheinlich in unseren Breitengraden. Warum es dennoch manchmal sinnvoll sein kann, Protein zu supplementieren, erfahrt ihr weiter unten)

Aus diesem Grund benutze ich gern im Alltag Proteinpulver und co. Und vor Allem, um mir die Aufnahme von Protein zu erleichtern und die Regeneration zu verbessern. Niemand muss mit pflanzlichen Proteinpulvern supplementieren, schon gar nicht, wenn er/sie nicht regelmäßig trainiert oder sich generell schon reich an Proteinen ernährt.

Gründe für die Mehraufnahme von Protein bzw. der Ergänzung durch veganes Proteinpulver

  • erhöhter Bedarf durch Stress, Diät, Leistungssport, psychische/physische Erkrankungen
  • bessere Sättigung durch mehr Proteine
  • bessere Bioverfügbarkeit in guten Supplementen
  • Variation der Proteinquellen (besonders bei pflanzlich orientieren Ernährungsformen)
  • Unverträglichkeiten gegenüber ’normalen‘ Proteinquellen
  • bessere Regeneration, Stimmung, Durchblutung und ein stärkeres Immunsystem durch mehr Protein
  • Thermischer Effekt von Protein (ca 30% der Kalorien gehen in Wärme verloren)

Da vegane Eiweiß-Supplemente noch gar nicht so besonders gut vertreten sind auf dem Markt und Empfehlungen teilweise schwierig zu finden sind, habe ich mich auf die Suche nach dem veganen Protein gemacht und stelle dir meine Weggefährten im Folgenden vor.

Für mich war wichtig, dass mein pflanzliches Eiweißpulver auf jeden Fall soja- und weizenfrei ist. Zum Einen wegen meiner Allergien. Zum Anderen, weil ich Soja als tägliche Proteinquelle mit Vorsicht genießen würde wegen der enthaltenen Phytoöstrogene und der Hemmung der Aufnahme einiger Nährstoffe.
Natürlich ist das alles meine subjektive Meinung, weshalb es sehr gut sein kann, dass du die Proteine anders bewertest. Dennoch habe ich mir größte Mühe gegeben, einige Faktoren zu objektivieren und dir damit ein ganzheitliches Bild zu geben.

Testsieger: Platz 1 veganer Proteine im Test: Plantforce Synergy Protein Vanille

 


Preis: 36,90€/kg* (5/10)
Inhaltsstoffe: Protein aus braunem Reis, Erbsenprotein (bio), Hanfprotein (bio), Verdickungsmittel: Xanthan, natürliches Vanille Aroma, Süßungsmittel: Stevia Glycosid – Rohkostqualität (9/10)
Nährwerte: pro 100g: 377kcal, P: 75g, KH: 2,5g, F: 6,5g (8/10)
Löslichkeit: Sehr gute Löslichkeit, sehr cremige Konsistenz und frei von sandigem Abgang (9/10)
Geschmack: schmeckt sehr vanillig, aber nicht zu künstlich. Pur mein absoluter Favorit! (9/10)
Verträglichkeit: sehr gut verträglich (9/10)
Fazit: Wer auf der Suche nach einem leckeren Proteinpulver ist, das Rohkostqualität besitzt und darüber hinaus sehr gut verträglich ist, ist hier richtig. Nur der Preis gibt leider Abzüge – ist aber absolut gerechtfertigt bei der Qualität.
Gesamt: 8/10

Platz 2 veganer Proteine im Test: Be Green Reisprotein Vanille

Preis: 39,95€/kg* (4/10)
Inhaltsstoffe: 93% bio-fermentierter, gekeimter brauner Vollkornreis (mit 83% Proteingehalt), Aroma, Verdickungsmittel: Xanthan, Farbstoff: Beta-Carotin, Süßstoff: Steviolglycoside. (8/10)
Nährwerte: pro 100g: 368kcal, P: 77g, KH: 6g, F: 2g (8/10)
Löslichkeit: optimale Löslichkeit (9/10)
Verträglichkeit: gut verträglich (8/10)
Geschmack: sehr vanillig, kein sandiges Gefühl im Mund, sehr süß, ingesamt wenig Eigengeschmack durch das Reisprotein zu spüren. (8/10)
Fazit: leckeres Protein in Bioqualität, das gut verträglich ist und sich optimal lösen lässt, mir allerdings ein wenig zu süß schmeckt. Wer Wheyprotein gewohnt ist, ist hier an der richtigen Adresse!
Gesamt: 8/10

Platz 3 veganer Proteine im Test: VegiFEEL Vegan Protein Neutral


Preis: 37,98€/kg* (5/10)
Inhaltsstoffe: Erbsenproteinisolat (70 %), Reisproteinkonzentrat (15 %), Johannisbrotkeimlingsprotein (7,2 %), Hanfproteinpulver (5 %), natürliches Aroma, Meersalz, Süßungsmittel (Steviolglykoside), Trennmittel (Siliciumdioxid). (7/10)
Nährwerte: pro 100g: 360kcal, P: 75g, KH: 2,5g, F: 4,5g (8/10)
Löslichkeit: optimale Löslichkeit und leichtes Andicken, bei starkem Mixen wird der Shake richtig fluffig (9/10)
Verträglichkeit: sehr gut verträglich (9/10)
Geschmack: bester Geschmack bei Neutralprotein in meinen Augen, leichte Süße, aber nicht zu süß (9/10)
Fazit: Ein insgesamt sehr gelungenes veganes Protein, das leider nicht rohköstlich und biologisch ist, was aber den einzigen Manko bei diesem Preis darstellt.
Gesamt: (8/10)

 

Platz 4 veganer Proteine im Test: WAKA Matcha Vanille/Erdnuss-Schoko

Preis: 47,98€/1kg* (4/10)
Inhaltsstoffe: Proteinmischung* (Erbsenprotein*, Reisprotein*, Hanfprotein*) (72%), Kokosblütenzucker*, Matcha* (5%), natürliches Aroma, Verdickungsmittel Xanthan (Geschmacksrichtung Matcha-Vanille) (8/10)
Nährwerte: pro 100g: 382kcal, P: 57g, KH: 24g, F: 5g (6/10)
Löslichkeit: Gute Löslichkeit (8/10)
Verträglichkeit: optimale Verträglichkeit (9/10)
Geschmack: mild, natürliches Aroma, wenig sandig, nicht zu süß (9/10)
Fazit: Sehr leckeres Bio-Protein, das endlich mal trotz Aroma nicht zu süß ist und keine künstlichen Süßstoffe enthält! Tolle Konsistenz und super Geschmackssorten.
Gesamt: 7/10

Platz 5 veganer Proteine im Test: BioTechUSA Rice Protein Chocolate Cinnamon


Preis24,95€/kg* (7/10)
InhaltsstoffeReisprotein 80%, Kakaopulver, Inulin, Emulgator (Sojalecithin), Aromen, Zimt, Süßungsmittel (Sucralose)(5/10)
Nährwerte: pro 100g: 407 kcal, P: 80g, KH: 8g, F: 4,5g (8/10)
Löslichkeit: löst sich gut auf, cremige Konsistenz (7/10)
Geschmack: schokoladig mit leichter Zimtnote. Leichter Eigengeschmack durch das Reisprotein, jedoch auch pur als Shake gut genießbar. (7/10)
Verträglichkeit: Ich fühlte mich etwas aufgebläht durch das Protein. Da es jedoch Sojalecithin enthält, was ich erst im Nachhinein bemerkte, kann ich hier kein objektives Urteil fällen. (5/10)
Fazit: Ein solides Reisprotein mit gutem Geschmack und cremiger Konsistenz. Es hat verhältnismäßig viele Kalorien durch den hohen Kakaoanteil, jedoch auch einen sehr guten Proteinanteil. Ich mag es gern im Oatmeal oder sogar pur als Shake. Wegen des enthaltenen Sojalecithin wird es von mir jedoch nicht mehr gekauft.
Gesamt: 7/10

Platz 6 veganer Proteine im Test: ESN Brown Rice Cinnamon Roll

Preis: 19,95/kg* (8/10)
Inhaltsstoffe: Reisproteinkonzentrat aus braunem Vollreis, Aromen, Dextrose, Kakao, Salz, Verdickungsmittel (Xanthan), Süßungsmittel (Sucralose, Acesulfam K) (4/10)
Nährwerte: pro 100g: 333kcal, P: 76g, KH: 5,5g, F: 5,6g (8/10)
Löslichkeit: Gute Löslichkeit, etwas sandig im Abgang (6/10)
Geschmack: Sehr süß, leicht bitterer Nebengeschmack, von der Geschmacksrichtung her jedoch eine willkommene Abwechslung (5/10)
Verträglichkeit: Ich persönlich vertrage dieses Protein am schlechtesten der getesteten. Nach dem Verzehr pur als Shake kämpfte ich mit Verdauungbeschwerden – woran es liegt, kann ich nicht genau sagen. (3/10)
Fazit:
Wer mal etwas Neues ausprobieren möchte und es gerne süß mag, der könnte in dem ESN Reisprotein vielleicht eine preiswerte, aber leider nicht biologische, Abwechslung finden. Ich kaufe es wegen der schlechten Verträglichkeit nicht wieder. Außerdem bevorzuge ich biologische und rohvegane Proteine.
Gesamt: 6/10

Der Verlierer – Platz 7 veganer Proteine im Test: MyProtein Vegan Blend

Preis: 15,49€/kg (8/10)*
Inhaltsstoffe: Proteinmischung (73%) (Erbsenprotein Isolat, Braunreisprotein Konzentrat, Hanfprotein), Patentierter Enzymkomplex DigeZyme*®* (Protease, Amylase, Beta-D-Galactosidase, Lipase, Cellulase) (5/10)
Nährwerte: 100g enthalten: 377 kcal, P:75,3 g, KH: 12,3 g, F: 3 g (7/10)
Löslichkeit: Pur als Shake leider nicht gänzlich aufgelöst und mit einem leicht sandigen Absatz, im Smoothie kaum zu spüren. (4/10)
Geschmack: Durch den leicht sandigen Nachgeschmack und den starken Eigengeschmack ist das Protein etwas gewöhnungsbedürftig. In der Geschmacksrichtung ’neutral‘ ist es natürlich auch ohne Abmilderung. Wer mag, kann das Protein allerdings auch mit Schokogeschmack kaufen oder mit Flavdrops erträglich gestalten. (4/10)
Verträglichkeit: Gute Verträglichkeit, wenn man es herunterbekommt, jedoch mal wieder eine leichte Aufgeblähtheit. (6/10)
Fazit:
Pur als Shake kommt das Vegan Blend bei mir niemals auf den Tisch, weil ich dafür den Geschmack zu eigen finde. Die Nährwerte und Inhaltsstoffe sind gut. Allerdings ist die Herkunft kritisch zu betrachten, weil es sich hierbei um ein billiges China-Produkt handelt. Deshalb insgesamt eine schlechte Note!
Gesamt: 5/10Vegane Proteine Vergleich – pflanzliches Eiweiß im Test

Benutzt du Proteinpulver? Wenn ja, warum und welches? Wenn nein, warum? 😉


*es handelt sich in diesem Blogartikel um Affiliate-Links, dh. wenn du etwas bestellst, verdiene ich ein paar Cent daran, ohne dass du etwas davon merkst. 

19 thoughts on “Vergleich veganer Proteine – pflanzliches Eiweiß im Test

  1. Es kann gut sein, dass deine Verdauung wegen der künstlichen Süßungsmittel (Sucralose, Acesulfam K) verrückt gespielt hat…. Die bringen den Körper schnell durcheinander und stehen auch im Verdacht, krebserzeugend zu sein. Für mich ein absolutes No-Go!

    Es würde mich sehr interessieren, was du vom Sunwarrior Warrior Blend Schoko hältst, ist mit knapp 37 Euro pro Kilogramm aber auch etwas teurer^^

    Liebe Grüße!

    1. Das kann sehr gut sein, hatte ich auch schon im Verdacht, da ich sowas ja ansonsten auch nie zu mir nehme! Das Sunwarrior habe ich leider noch nicht getestet, aber bisher fast nur Gutes von gehört 😉

  2. Vielen lieben Dank für diesen Beitrag. Ich bin immer froh um Rückmeldung und andere Meinung, die Auswahl ist nie leicht oder?! ^^
    Für mich hat es neue Inspiration gegeben und neue Produkte hervorgerufen, vielen Dank Paula.

    Alles Liebe veg.fruitia

    PS: Ich kann dir die Proteinpulver von nutri-plus sehr empfehlen 🙂

  3. Ich will die künstlichen Süßstoffe auch aus meiner Ernährung raushaben. Deswegen stelle ich mir mein Proteinpulver mittlerweile selbst zusammen. Ich kombiniere Reis-, Erbsen- und Hanfproteinpulver zu einem Pulver. Dann gebe ich noch etwas Agavendicksaft und Schokopulver dazu. Schmeckt mir ganz gut und ich weiß was drin ist. Kaufe auch nur Bio-Pulver.

  4. Super – Danke für die ganzen Hinweise :)! Ich denke, ich probiere das Plantforce einmal aus.

    Hast du mal das Bio-Proteinpulver von ROC-Sports (www.roc-Sports.at) ausprobiert? Die haben jetzt auch ein veganes mit Algenextrakt und ohne jegliche Süßungsmittel usw.

  5. Wow, vielen Dank fr den ausführlichen Post echt hilfreich und das ein oder sndere dabei ?
    Icb mag fie Proteine von nutri, die leider Soja enthslten aber bsld kommt ein soja-& glutenfreies, bin schon gedpannt.
    Vor kurzen habe icb mir das Reisprotein von grwing natural bestellt, OMG ich hstte nocb nue do ein leckere (Schoko)Protein echt zu empfehlen!:)
    Liebe Grüsse

  6. Hi! Danke für deine ausführlichen Tests.
    Ich benutze auch regelmäßig vegane Proteinpulver. Allerdings steh ich nicht so auf die konzentrierten, isolierten Präparate (z.B. Soja/Erbsen/Reis-Protein), sondern auf die natürlichen Trester von Ölsaaten (Hanf, Sesam, Mandel-„Protein“).
    Diese beinhalten, im Gegensatz zu ersteren von Natur aus zusätzlich viele wertvolle Mikronährstoffe, sind gut verträglich und schmecken auch pur sehr gut.

  7. Lieben Dank für Deinen hilfreichen Artikel.

    Ich lese schon länger auf deinem informativen Weblog.
    Und gerade musste mich mal zu Wort melden und ein „Danke“
    hinterlassen.

    Mache genauso weiter, freue mich schon auf die nächsten Artikel

  8. Guten Morgen,
    interessanter Beitrag? Ich leide selbst unter einer Glutenunverträglichkeit! In dem Fall ist es gar nicht so einfach! Von den dir aufgeführten Inhaltsstoffen wäre theoretisch anzunehmen, dass der Großteil glutenfrei ist! Separat ausgewiesen wird es jedoch nicht oder?

    1. Hallo Ilona, die Hersteller handhaben es unterschiedlich – einige davon sind seperat ausgewiesen (z.B. Begreen), andere nicht. Da musst du ggf. nochmal die interessanteren Sorten durchschauen 🙂 Lieben Gruß

  9. Hi Paula,

    da hast Du ja schon eine ganze Menge vegane Proteine ausprobiert. Meine Erfahrungen halten sich in dieser Nische eher im Rahmen. Wobei ich natürlich ab und an auch Klienten mit entsprechenden Ernährungsvorgaben habe.
    Ein großes Problem von veganen Proteinen ist oftmals leider die Zusammensetzung der Aminosäuren. Ein guter Blend kann hier allerdings schon nah an die Wertigkeit von tierischen Eiweißen rankommen. Isoliertes Kartoffeleiweiß kannte ich übrigens noch gar nicht! 😀
    Spannend auch, dass Du Verdauungsprobleme ausgerechnet mit dem Brown Rice Protein bekommen hast…wo Reisprotein doch als das verträglichste überhaupt gilt. Vermutlich liegt das hier echt an künstlichen Zusätzen, mit denen Dein Körper nichts anfangen kann… Meinen Allergiker-Kunden empfehle ich deshalb meist das Bio Reisprotein von Erdschwalbe, vielleicht versuchst Du das auch mal. 🙂
    Ich habe übrigens auf meinem Blog vor Kurzem einen Artikel rund um das Thema Proteinshakes geschrieben. Mit Tipps zum richtigen Einnahmezeitpunkt sowie sinnvoller Menge und Häufigkeit. Vielleicht ist das für den einen oder anderen Deiner Leser auch interessant:
    http://fitvolution.de/protein-shake/

    Viele Grüße
    Jahn

    1. Danke Jahn! Genau, die Aminosäuren sind etwas schwierig, weshalb ich eben auch Blends bevorzuge. Wobei Reisprotein schon wirklich enorm hochwertig ist. Ich schau mir nachher mal gern deinen Blogartikel an und teste sicher mal das Erdschwalbe Protein 🙂

  10. Hallo Paula,

    Ich glaube, ich habe jetzt in den letzten Tagen deinen ganzen Blog durchgelesen (bin über Instagram auf dich gekommen) und muss sagen, dass ich echt begeistert und dankbar bin. Du bist wahnsinnig motivierend, vor allem weil du so authentisch bist!
    So, genug geschleimt. Nun zu meiner Frage! Hast du Erfahrungen mit dem Proteinpulver von veganz gemacht oder kannst du generell was dazu sagen? Die Riegel mag ich ganz gerne.

    Danke schon mal im Voraus und mach bitte weiter so! (:

  11. Liebe Paula,

    ich finde es super interessant, dass das Proteinpulver von Nutri nicht mit in deiner Liste ist. Das wird bei Insta immer so gehypt, dass ich es mir deswegen schon fast gekauft hätte, aber ich bestell nicht so gern online, was mich davon abgehalten hat. Insta is ja was das angeht auch echt nicht so vertrauenserweckend, weil man ja nie weiß ob die Mädels das nur posten, weil sie es wirklich gut finden, oder ob sie dafür allerhand gratis bekommen 😉

    Jedenfalls find ich deine Aufstellung super und ich hab auch schon eins entdeckt, was es hier offline zu kaufen gibt 😀

    Ich habe mir in der letzten Woche, seit langem, mal wieder ein Pulverchen gekauft. Hanfprotein ohne weitere Zusatzstoffe. Is zwar pur nicht so der Burner, aber im Smoothie geht’s schon. Ich merk, dass mich der Smoothie länger satt macht, aber ansonsten mach ich das eigentlich nur weil ein Tag deiner Challenge gesagt hat, dass ich Protein in allen meinen Mahlzeiten benötige 😀 Unheimlich, was für einen Einfluss du auf meinen Alltag hast :p

    Aber im Gegensatz zu vielen anderen, denen ich bei Insta & Co folge, habe ich bei deinem Block das Gefühl, dass du einfach Ahnung hast wovon du sprichst 🙂

    LG Tina

Kommentar verfassen