Zuckersucht besiegen – endlich frei von Zucker in deiner Ernährung!

Wir haben alle schon von Zuckersucht gehört oder gelesen. In diesem Artikel beleuchte ich, ob es die Zuckersucht wirklich gibt und wie du nachhaltig den Drang nach Zucker aus deinem Leben und deiner Ernährung streichst!

Sicher hast du schon oft von einer sogenannten Zuckersucht gelesen oder gehört. Vielleicht denkst du sogar selbst, dass du davon betroffen bist und unter dieser Sucht nach Zucker leidest. Und noch wahrscheinlicher ist, dass du dringend auf der Suche nach einem Weg raus bist.

Vielleicht denkst du, dass du nur zu viel Zucker isst, weil du einfach zu wenig Disziplin hast. Oder weil du eben schlechte Gewohnheiten hast. Oder weil du süchtig bist.

Ich möchte dich beruhigen. All das ist nicht der Fall. Zumindest nicht nur. Im heutigen Artikel geht’s um Zuckersucht! Ich werde dir helfen, deine Zuckersucht zu besiegen und dir erklären:

  • Gibt es Zuckersucht wirklich?
  • Wie wirst du frei von deiner Sucht nach Zucker?

Wir haben alle schon von Zuckersucht gehört oder gelesen. In diesem Artikel beleuchte ich, ob es die Zuckersucht wirklich gibt und wie du nachhaltig den Drang nach Zucker aus deinem Leben und deiner Ernährung streichst!

Die Zuckersucht – Gibt es sie wirklich?

Zucker macht süchtig. Klingt erstmal einleuchtend. Besonders, weil wir zuckerreiche Lebensmittel häufig als Belohnung einsetzen und folglich jede Menge Dopamin ausschütten. Dopamin, das ist ein Glückshormon, was für besonders gute Gefühle sorgt. Ich habe selbst lange gedacht, dass Zucker so abhängig macht wie Heroin. Es gab dazu mal eine Studie, die das belegte. Die Wahrheit scheint aber irgendwo dazwischen zu liegen – wie so häufig bei Ernährungsthemen! Denn: Laut neuerer Forschungen soll Zucker nicht per se süchtig machen. Sondern viel mehr der Akt des Belohnungs- oder Frustessens. Und da greifen wir nun mal meistens nach zuckerreichen Lebensmitteln.

In meinen Augen ist es völlig irrelevant – ob du nun nach dem „Stoff“ selbst süchtig bist oder nur danach, deinen Stoff zu nehmen, kommt auf das Selbe hinaus. Fakt ist, dass du abhängig von etwas ist. Vielleicht bedeutet das zumindest, dass die körperliche Komponente beim „Entzug“ nicht so stark ausfällt wie bei extrem körperlich wirkenden Drogen. Aber letztlich ist das, was es so hart macht, ja auch die Psyche.

Wie wirst du frei von deiner Zuckersucht?

Du willst Zucker aus deiner Ernährung verbannen? Glückwunsch! Das ist eine wirklich coole Entscheidung. Ich hab schon an dieser Stelle geschrieben, warum es sinnvoll ist, Zucker zu vermeiden. Lies also gerne nochmal nach, wenn du noch unsicher bist oder ein paar mehr rationale Argumente benötigst.

Ich möchte dich dabei begleiten und dich dabei unterstützen. Aber bitte mach dir bewusst, dass das ein recht komplexes Unterfangen ist. Nicht umsonst habe ich einen 8 Wochen Ernährungsumstellung Programm geschrieben, indem du langfristig und nachhaltig an eine in sich funktionierende Ernährungsweise gewöhnt wirst.

Der Witz ist nämlich: Die Zuckersucht besiegen ist so viel mehr als „den Zucker weglassen“. Daran scheitert es leider bei den meisten. Das war die Sache mit den rosa Elefanten, erinnerst du dich? Wenn du jetzt nicht an einen rosa Elefanten denken sollst, woran denkst du?

Darüber hinaus ist es mit „Weglassen“ nicht getan. Das wird ein riesiger Akt der Disziplin. Dein Zuckerkonsum hat inzwischen eine große Rolle in deinem Leben eingenommen und eine Funktion. Wenn du nun einfach nur den Zucker weglässt, ist die Funktion nicht mehr gegeben und du wirst nach neuen Wegen suchen müssen.

Deshalb kommt hier der ultimative Plan zum Besiegen deiner Zuckersucht!

Wir haben alle schon von Zuckersucht gehört oder gelesen. In diesem Artikel beleuchte ich, ob es die Zuckersucht wirklich gibt und wie du nachhaltig den Drang nach Zucker aus deinem Leben und deiner Ernährung streichst!

  1. Beobachte dich.

    Im ersten Schritt geht es einfach nur darum, herauszufinden, in welchen Situationen du Zucker konsumierst. Welche Tageszeiten und Abfolgen hast du, die dich zum Zuckerkonsum animieren? Gibt es bestimmte externe Trigger, auf die du mit Zuckerkonsum reagierst? Bewerte an dieser Stelle nicht und verurteile dich für nichts. Es geht hier wirklich nur darum, deinen Konsum zu beobachten.

  2. Nimm dich bewusst wahr.

    Im nächsten Schritt möchte ich, dass du dich nicht nur beobachtest, sondern auch analysierst. Wie fühlst du dich vor, nach und während dem Zuckerkonsum? Was löst dieser in dir aus? Was löst das Verlangen nach Zucker in dir aus? Dieser Schritt klingt so unspektakulär, ist aber so ein wichtiges Fundament, um Schritt drei wirklich gehen zu können!

  3. Welche Funktion erfüllt Zucker?

    Du hast dich die letzten Tage bewusster wahrgenommen. Kannst du inzwischen eine Funktion erkennen? Vielleicht holt ein zuckerreicher Snack dich aus deinem Nachmittagstief und Frust im Büro? Vielleicht belohnt dich der Zucker am Abend nach einem harten Tag?

  4. Was erfüllt diese Funktion vielleicht genauso?

    Noch so ein unheimlich wichtiger Schritt. Aber wenn sie nicht wichtig wären, würde ich dir diese Schritte schließlich auch nicht raten ;-). Finde sinnvolle Alternativhandlungen und alternative Lebensmittel. Es ist keine Lösung, einfach nur Zucker wegzulassen! Du kannst dir überlegen, welche smarteren Alternativen du zu deinen zuckrigen Favoriten findest. Für Schokojunkies kann ich zum Beispiel schokoladigen Chiapudding (das Rezept ist in meinem Ebook) oder einen Smoothie aus Bananen, Datteln und Kakao sowie Schokoprotein empfehlen. Das befriedigt ähnlich, versorgt dich aber länger mit Energie und sättigt dich tatsächlich! Finde unbedingt Dinge, die dir Spaß machen und Lebensmittel, die dir schmecken. Natürlich wird sich anfangs nichts so gut anfühlen wie dein geliebter Zucker. Das ist Übungssache.

  5. Streiche Zucker konsequent aus deiner Ernährung und ersetze durch sinnvolle Mahlzeiten.

    Das ist der größte und schwerste Punkt. Aber das schaffst du. Ich verspreche dir: Die ersten beiden Wochen werden die Härtesten 😉 Die Wochen danach werden immer leichter.

  6. Mach dir dein WARUM in jeder Situation bewusst.

    Ein starkes Warum ersetzt jedes Wie. Wenn du weißt, warum du dich von der Zuckersucht befreien willst, wird es sehr viel leichter, durchzuhalten und neue Gewohnheiten zu formen.

Und zu guter Letzt: Hab Geduld mit dir und verurteile dich nicht, wenn es schlecht läuft! Erfahrungsgemäß funktioniert ein radikaler „Verzicht“ auf Zucker deswegen am besten, weil du es kategorisch ausschließt. Gepaart mit sinnvollen Alternativen und mentalem Training habe ich damit in meinen Coachings die besten Ergebnisse.

Übrigens noch ein kleiner Tipp: Jede Reise ist schwieriger, wenn du sie alleine gehst. Vielleicht findest du einen Freund, deinen Partner oder jemanden, der dich unterstützt? Es muss nicht direkt ein Coach oder Ernährungsberater sein, aber zumindest jemand, mit dem du dich austauschen kannst. Eine Anlaufstelle dafür ist auch meine Gruppe auf Facebook, in der du vielleicht Verbündete finden kannst, die mit dir gemeinsam der Zuckersucht den Kampf ansagen wollen.

Was denkst du über „Zuckersucht“? Hast du schonmal versucht, Zucker komplett wegzulassen? Wenn ja, was ist passiert? Schreibe gern einen Kommentar, deine Erfahrungen bringen mir die Inspiration für nächste Artikel!

One thought on “Zuckersucht besiegen – endlich frei von Zucker in deiner Ernährung!

  1. Das mit der Zuckersucht ist ja echt eine fiese Sache 😁
    Wie jedes Jahr faste ich auch wieder 46 Tage Zucker. Jedes Jahr fällt es leichter. Selbst 4 Wochen später denke ich nicht wirklich an Zucker, Das ging sogar gestern so weit dass ich den Schokolöffel meines Tochter abgeschleckt habe, weil ich vergessen habe dass ich faste. Es ist einfach total normal für mich Zucker wegzulassen und hat bereits einen wichtigen Part in meinem Leben eingenommrn. Wichtig ist relativ denn ich schenke Zucker kaum Beachtung und dann hat man schon viel gewonnen. Daher vergisst man auch aufs fasten 😂 Aber der Weg bis dahin war nicht einfach….

Kommentar verfassen